Unser Film ist fertig:

 

The Raven Game – Eine Adaption der Krabat-Sage

 

Wir freuen uns auf die Premiere am 21.August 2021 um 15:30 Uhr im fsk Kino Berlin.

Anmeldung unter Reservierung@theaterkunstschule.de

 

Filmprojekt der Grundschule auf dem Tempelhofer Feld in Kooperation mit dem NUSZ, OGB Schulburg und gefördert von dem Programm "Kultur macht stark"

 

Die SchülerInnen der Theater AG der Grundschule auf dem Tempelhofer Feld haben einen Film gedreht.

Ihr Filmstoff ist die Krabat-Sage, vom Jungen, den die Not seiner Familie in die Welt hinaustreibt, der vom bösen Meister in die schwarze Mühle gelockt wird, der dort zwar die faszinierende Kunst der Zauberei erlernt, aber dafür zum Sklaven des Meisters wird.

 

Die schwarze Mühle des Films ist ein Online-Spiel, in das eine Gruppe von Kindern gesogen wird. Die Versprechungen des Spiels sind verlockend, und die Kinder sind auf der Suche nach einem Zufluchtsort vor ihrem bedrückenden Zuhause, in dem sie sich zunehmend verloren fühlen.

 

Ist es im Film die Liebe, die Krabat aus der schwarzen Mühle rettet, so ist es im Film der Einsatz der Freunde, der die abgetauchten Kinder aus den Fängen des Meister-Spiels befreit.

 

Im Film überlagern sich Zeiten und Realitäten, die Grenzen sind fließend, zwischen Spiel, Sage, Fantasy und Leben in Berlin 2021.

 

In einer Film-AG mit Christina Tappe, der Leiterin der Theater AG und der „Filmfrau“ Astrid Vogelpohl haben die Schüler*innen (+- 10 Jahre alt) am Drehbuch zu einem modernen Krabat mitgeschrieben. Sie haben ihre Rollen entwickelt, das Spiel vor der Kamera geprobt, tablets als Videokameras ausprobiert, das riesige Greenscreen-Tuch als Sprungtuch benutzt, den Ton geangelt, mit der deadcat geschmust, und um jeden Satz gekämpft.

 

In der Krabat-Mühle in der Lausitz, der perfekten Kulisse zum Abtauchen in die sagenhafte Welt des Raven Game lebten wir eine Woche den Zauber des Filmemachens mit seinen nervtötenden Wiederholungen, aufwendiger Ausleuchtung für die unheimlichen Lichtstimmungen (lichtsetzende Kamerafrau Julia Geiß), akribischer Wacht über Anschlüsse, Ausschnitte und Perspektiven, und die magischen Momenten absoluter Ruhe und Konzentration während der Drehmomente.

 

Ein Flickenteppich von Einstellungen

 

Die Kinder hatten das Gefühl den Film zu leben, in dieser Woche in der Mühle.

 

Den Rohschnitt des Films, montiert und mit Effekten versehen (Astrid Vogelpohl) und mit einem spannenden Soundtrack (Daniel Stolz) haben die Mitwirkenden gesichtet und kritisch kommentiert.

 

Da fehlten allerdings noch zwei von den Kindern selbst geschriebene Songs, mit Daniel Stolz vertont und von den SchülerInnen im Tonstudio eingesungen. Sie sind das Herz dieses Soundtracks.

 

Die Erlebnisse, die die Kinder aus der Drehwoche erinnerten, und die sie im Film schmerzlich vermissten, haben sie auf der Homepage zum Filmprojekt ihren Platz gefunden, als Blogbeiträge der Kinder:

 

Ich fand es toll, dass man vor der Kamera jemand ganz anderes sein konnte, als man es in Wirklichkeit ist. Man durfte Sachen sagen oder tun, die man im echten Leben nie machen würde. Außerdem mochte ich es, dass wir auch zwei Lieder gesungen haben, die sich sehr schön angehört haben. Wir waren an unterschiedlichen Räumen oder Orten, um die Szenen zu drehen Den ganzen Tag haben wir Zeit mit Leuten verbracht, die wir sonst nur kurz oder selten sehen. Das war toll. Ich fand es eine sehr schöne Erfahrung und ich würde es toll finden, wenn ich sowas nochmal erleben dürfte.“ Jule

 

 

Sie werden einen Film nie wieder auf dieselbe Weise sehen!

 

 

Projektwebsite:

https://ravengamekrabat.wordpress.com/

 

 

 

Kindertheaterwoche in der Ufa-Fabrik - Programm
In der Grundschule auf dem Tempelhofer Feld wird seit über 10 Jahren Theater
gespielt. Jedes Jahr feiern die Kinder in einem eigenen Theaterfestival ihre
Theaterproduktionen, die sie das ganze Schuljahr über erarbeitet haben.
Dieses Jahr präsentieren sie in einer gesonderten Herbstfestwoche einige ihrer
schönsten Aufführungen und laden Kinder und Erwachsene ein.